News

Erstellt am 18.06.2024

Für ihre Schamanenhochzeit haben zwei Gaggenauer auch eine Kuckucksuhr dabei

von Thomas Senger
21. Mai 2024

Zum Gespräch daheim im Hofgut Amalienberg kommen Anita Dettling und Alexander Danner glücklich aus der Gaggenauer Innenstadt, wo sie gerade ihre Trauringe abgeholt haben. „Wir leben gerne unsere Träume“, bekräftigt Anita Dettling. Auch deshalb steigen sie in den Flieger nach Colombo.

 

Ayurveda-Meister in Sri Lanka

Die Hauptstadt von Sri Lanka ist ihr Ziel, weil sie sich dort das Ja- Wort geben wollen. Zum einen amtlich, deshalb haben sie sich ihre Geburtsurkunden auf Englisch ausstellen lassen. Zum anderen wird sie dort ihr Freund Jayanath Abeywickrama in einer geistlichen Zeremonie in Anlehnung an buddhistisch-hinduistische Traditionen trauen. Als Ayurveda-Meister werde er diese „Seelen-Vermählung“ gerne vornehmen. Schließlich kennen sie sich seit zwei Jahrzehnten, erzählt Alexander Danner.

 

Von 2006 bis ins Jahr 2018 ein Weingut in Durbach

Die Verbindung reicht zurück in die Zeit, als Danner von 2006 bis ins Jahr 2018 ein Weingut in Durbach hatte. Zu seinen Weinen habe er stets eine besondere Beziehung gehabt, auch zu den Böden, auf denen die Trauben heranwachsen – und damit zur Erde. Mit Kupferleitungen hat er die Fässer geerdet. So sollten statische Aufladungen abfließen können, die den Reifungsprozess des Weines beeinflussen könnten. Das energetische Arbeiten im Weinkeller, sein schamanisches Wirken, umfasste auch das Singen von Heilmantren, damit die Schwingungen in den Wein kommen. Dies hat der Ayurveda-Meister gemacht, erzählt Danner.

Ich fühlte sofort eine tiefe Verbundenheit zu Alexander.
Anita Dettling
Künftige Ehefrau von Alexander Danner

Dass sie die Zeremonie in Sri Lanka in Schwarzwälder Tracht erleben wollen, das war allerdings die Idee von Alexanders Sohn Elias. Von der Schwarzwaldtracht bis zur Kuckucksuhr ist es nicht weit, und so kommt es, dass das Paar ebenfalls eine deutsche Kuckucksuhr im Gepäck hat. Das Gastgeschenk für ihren Freund Jayanath hat Peter Häffner in seiner Antiquitätenwerkstatt im Rohwer-Hofgut in Bad Rotenfels erst kürzlich hergerichtet.

 

Von Depressionen geheilt

Anita und Alexander fühlen sich in besonderer Weise geistig verbunden. Vielleicht, weil beide laut eigenem Bekunden von ihren schweren Depressionen geheilt werden konnten. Wie erinnert sich Anita Dettling an die erste Begegnung? „Ich fühlte sofort eine tiefe Verbundenheit zu Alexander und den Wunsch, mehr von ihm zu erfahren“, erzählt Anita. „Von Anfang an sagte ich zu ihm und den Kindern: Mit euch möchte ich alt werden.“ Anita stammt aus Pforzheim. Die heute 47-Jährige hat zwei Kinder im jugendlichen Alter. Alexander wird am 25. Mai 49 Jahre alt. Er hat drei erwachsene Kinder.

Ich habe sie gesehen, das war wie ein Donnerschlag.
Alexander Danner
erinnert sich an die erste Begegnung

Das Weingut Danner in Durbach, es sei zu jener Zeit ein Treffpunkt gewesen für Menschen, die sich für spirituelle Themen interessieren. Seine damalige Freundin habe dort eine Yoga- Ausbildung gemacht, an der auch Anita teilnahm: „Ich habe sie gesehen, das war wie ein Donnerschlag“, erinnert sich Alexander an die ersten Augenblicke. Aber beide waren noch in ihren Beziehungen. Ihr Verhältnis zueinander sei herangereift. Erst vor zwei Jahren, nach den Trennungen von ihren vorherigen Lebensgefährten, hätten sie so zusammengefunden.

 

Auf dem Amalienberg in Gaggenau heimisch geworden

Alexander Danner wohnte damals schon in einer der Wohnungen auf dem Hofgut Amalienberg. Nach dem Aus für seinen Winzer- und Kellerbetrieb aus familiären Gründen habe er „zwischen Basel und Frankfurt einen schönen Wohnort gesucht“. Im Internet habe er den Amalienberg gefunden – „und das hat gleich gepasst.“

 

Lafer, Mälzer oder Rosin als Kunden

Der Kreis seiner Kunden in der Gastronomie umfasst große Namen: Johann Lafer, Tim Mälzer, Frank Rosin, Hotel Bareis, Dallmayr, Roomers, Sansibar nennt er unter anderem. „Der Sekt des badischen Winzers Alexander Danner ist eine Sensation“, lobte beispielsweise die FAZ im Jahr 2022. „Meine Weine, die brauchen ihre Jahre“, macht er kein Geheimnis aus einem der wichtigsten Elemente seiner Arbeit: Zeit.

 

Weine dürfen in Gaggenau weiter heranreifen

So reift noch immer Wein aus den Jahrgängen bis 2018 in den Flaschen heran oder ein Sekt, der seit 2015 auf der Hefe reift. Oder den Jahrgang 2010, den habe er zehn Jahre reifen lassen. Wie das geht? „Weil es ein Naturwein ist“, betont Danner. Dieser könne alt werden, in dieser Zeit verlängern sich die Molekülketten – ein wichtiges Kriterium für einen nicht nur wohlschmeckenden, sondern auch bekömmlichen Wein.
Viel bei französischen Winzern umgeschaut habe er sich, erzählt Alexander Danner. Darüber hinaus will er mit der Erde arbeiten und nicht gegen sie. Während der Corona-Jahre habe er viel Zeit in Südamerika bei indigenen Völkern verbracht – und viel gelernt über gesunde Böden.

Ich bin kein Esoteriker oder sonst was.
Alexander Danner
über seine Arbeit als Winzer

Der Verkauf aus den Beständen seines Weinguts werde noch ein paar Jahre weitergehen, blickt er in die Zukunft. Zwischenzeitlich möchte er seine Beratung aufbauen zur Heilung der Böden. „Ein neues Bewusstsein für die Erdenergie vermitteln“, nennt er das. Denn gesunde Böden brauchen kein Salz und Ammonium, verweist er auf seine Herangehensweise beim Thema Nährstoffversorgung:

„Ich bin kein Esoteriker oder sonst was, das kann man alles messen.“
„Ein Spätburgunder darf kein Gummibärenwässerchen sein“, blickt er auf eine von ihm so genannte geschmackliche Eigenart von konventionell durch Maische-Erhitzung produzierten Weine. „Meine Rotweine liegen fünf Wochen bei fünf Grad auf der Maische, dann mindestens fünf Jahre im Fass.“
„Wir sind nicht auf der Erde, wir sind ein Teil von ihr“, nennt er als sein Credo. Und die Seele des Winzers müsse mit dem Herz der Erde verbunden sein. Im Nachhinein, so versichert Alexander Danner, sei es ein Segen, dass sein Weingut in Durbach Geschichte ist.

 

Trainerin bei der SG Stern in Gaggenau

„Wir müssen uns unserer Körper-Erde bewusster werden und wieder eine Anbindung zu den Pflanzen und ihrer Heilung finden“, sagt Anita Dettling. Sie arbeitet selbstständig als Yoga-Trainerin für Erwachsene und Kinder und Faszientrainerin, unter anderem bei der SG Stern. Achtsamkeit- und Entspannungsübungen, „das bewusste Wahrnehmen von Körper, Geist und Seele“ sind ihr wichtig.
Energetische Wellness-Massagen, meditative Entspannung, gebettet in Klang und Stimme und die richtige Anwendung heimischer Kräuter nennt sie als weitere Tätigkeitsfelder. „Sie helfen zum Beispiel in den Wechseljahren, bei Menstruationsbeschwerden, da muss man keine Medikamente nehmen.“ Eine „Herzensangelegenheit“ seien Frauenheilkurse mit inspirierenden Übungen und Ritualen.